Konzert mit Oper - Gruppe 2 4 Konzertfahrten nach Hamburg

zurück



Der Kurs kann nur telefonisch gebucht werden.

ab 24. November 2019 3 x 19:00 Uhr, 1 x 15:30 Uhr

Kursnummer Abo 6
Dozentin Brigitte Roeder
erster Termin Sonntag, 24.11.2019 19:00–23:59 Uhr
letzter Termin Donnerstag, 26.03.2020 19:00–23:59 Uhr
Gebühr 234,00 EUR
Ort

Theater- und Konzerthäuser Hamburg
Hamburg
Theater- und Konzerthäuser Thea

Kurs weiterempfehlen


Eine Vorstellung und dramaturgische Einführung in diese Stücke findet am Donnerstag, den 19.09.2019, um 17:00 Uhr in der VHS-Quickborn im Forum am Bahnhof (Eingang von der Bahnsteigseite) im Raum 2.1 im 2. OG statt. Diese Veranstaltung ist auch für alle Interessenten der Theaterfahrten kostenlos.


Konzertabo: mit Oper

In dieser Spielzeit ist folgendes Programm geplant (Änderungen vorbehalten):

Staatsoper Hamburg
Hänsel und Gretel
Märchenoper von Engelbert Humperdinck
In deutscher Sprache

Text von Adelheid Wette nach dem gleichnamigen Märchen der Brüder Grimm
Inszenierung: Peter Beauvais
Bühnenbild: Jan Schlubach
Kostüme: Barbara Bilabel, Susanne Raschig

Der Opern-Klassiker entführt junges und jung gebliebenes Publikum auf der ganzen Welt immer wieder ins Märchenreich. Wie in den meisten Geschichten der Brüder Grimm wendet sich auch in Engelbert Humperdincks Märchenvertonung am Ende alles zum Guten. Diese Inszenierung gehört zu den beliebtesten des Hamburger Spielplans.

Überstürzt brechen die Eltern in den Wald auf, um Hänsel und Gretel vor der Knusperhexe Rosina Leckermaul zu retten. Wie befürchtet, haben sich die Kinder im dunklen Sagenwald verirrt und sind auf das Lebkuchenhaus gestoßen. Sie können der süßen Verlockung nicht widerstehen - und tappen in die Falle der Hexe, die Kinder buchstäblich zum Fressen gern hat. Aber wie in den meisten Geschichten der Brüder Grimm wendet sich auch in Engelbert Humperdincks Märchenvertonung am Ende alles zum Guten…

Aus dem ursprünglich als Singspiel für Humperdincks Nichten und Neffen gedachten Märchen entwickelte sich schnell eine abendfüllende Märchenoper, die am 23.12.1893 in Weimar uraufgeführt wurde.

Philharmonisches Staatsorchester Hamburg
Alsterspatzen – Kinderchor der Hamburgischen Staatsoper
Musikalische Leitung: Nicolas André
So, 24.11.2019, 19.00 Uhr


St. Michaeliskirche
Weihnachtsoratorium I-III
Johann Sebastian Bach

Kein Weihnachtsfest ohne das wunderbare Weihnachtsoratorium! Das wohl volkstümlichste aller geistlichen Vokalwerke Bachs zählt zu seinen berühmtesten geistlichen Kompositionen. Die Biblischen Texte stammen von den Evangelisten Lukas und Matthäus und umfassen die Geburtsgeschichte Jesu und die Geschichte von den Weisen aus dem Morgenland.

Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium Teil I-III

Das Weihnachtsoratorium ist ein Oratorium für Soli in sechs Teilen. Es wurde erstmals vom Thomanerchor in Leipzig in den sechs Gottesdiensten zwischen dem ersten Weihnachtstag 1734 und dem Epiphaniasfest 1735 in der Nikolaikirche und der Thomaskirche aufgeführt.

Musikalische Form und Dramatik entsprechen Bachs oratorischen Passionen (Matthäus- und Johannis-Passion). Die Musik komponierte Bach nur zum Teil neu, viele Chöre und Arien entnahm er weltlichen Werken, die meist zuvor zu einem ganz besonderen Anlass entstanden sind.

Chor und Orchester St. Michaelis
(Mitglieder des Philharmonischen Staatsorchesters und des NDR Elbphilharmonie Orchesters u.a.)
Leitung: Christoph Schoener

Solisten: Miriam Feuersinger (Sopran), Elisabeth Graf (Alt), Jörg Dürmüller (Tenor), Andreas Schmidt (Bass)
Sa, 21.12.2019, 15.30 Uhr


Laeiszhalle Großer Saal
Schiebefenster: von Mozart zu Szymanowsk
Symphoniker Hamburg

Funkelndes Sammelbecken verschiedener Nationen: Ungarn, Österreich und Polen sind die Herkunftsländer der berühmten Komponisten Bartók, Mozart, Kurtág und Szymanowski. Zu hören sind in diesem Konzert weniger oft gehörte Preziosen aus dem Kanon der Herren Kompositeure.

Béla Bartók: Deux portraits op. 5
Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert Nr. 14 Es-Dur KV 449
György Kurtág: Messages op. 34
Karol Szymanowski: Symphonie Nr. 4 op. 60 „Symphonie concertante“

Bartóks Werk aus dem Jahr 1910 heißt zwar „Deux Portraits“, dreht sich aber um dieselbe Persönlichkeit, die hier einmal ideal, dann grotesk verzerrt dargestellt wird. Dazu eine kleine Ansammlung der faszinierenden Miniaturen von Kurtág, kurze „Botschaften“ als Erinnerungen an Freunde, die jeweils einen ganzen musikalischen Kosmos eröffnen. Der israelische Pianist Shai Wosner präsentiert das freundliche Es-Dur-Klavierkonzert von Mozart, geschrieben für seine Schülerin Barbara Ployer. Zum Abschluss dann noch ein verkapptes Klavierkonzert von 1932: Die folkloristisch gefärbte Symphonie stammt aus der Feder des polnischen Komponisten Szymanowski.

Dirigent: Sylvain Cambreling
Solisten: Shai Wosner (Klavier), Adrian Iliescu (Violine)
So, 16.02.2020, 19.00 Uhr


Elphilharmonie Großer Saal
Krzysztof Urbanski
Adès - Beethoven - Bach
NDR Elbphilharmonie Orchester

Beethovens Fünfte gehört zu den Werken, die auf der Voyager Golden Record als Zeugnis menschlicher Kultur durchs Weltall schweben, zusammen mit dem Brandenburgischen Konzert Nr. 2 von Bach. In kosmischen Sphären bewegt sich aber auch die Musik von Thomas Adès.

Johann Sebastian Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 2 F-Dur BWV 1047
Thomas Adès: Konzert für Violine und Orchester „Concentric Paths“
Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67

Tatatataaa – tatatataaa! Natürlich darf SIE nicht fehlen im Beethoven-Jahr: die Fünfte Sinfonie, das ikonische Stück des Komponisten überhaupt, bekannt für sein energisches Anfangsmotiv. Ob da wirklich das Schicksal an die Pforte pocht, wie Beethoven angeblich zu seinem fabulierfreudigen Sekretär Anton Schindler gesagt haben soll? Eigentlich gar nicht so wichtig, die Frage, denn sie lenkt vom Wesentlichen ab: von der rhythmischen Kraft, die das Motiv bis ins Finale ausstrahlt, und von der Meisterschaft, mit der Beethoven dieses Motiv nach dem Beginn weiterführt, verarbeitet und durch die Stimmen treibt.

NDR Elbphilharmonie Orchester
Dirigent: Krzysztof Urbanski
Solistin: Leila Josefowicz (Violine)
Do, 26.03.2020, 20.00 Uhr





Abopreis: 234 € für die vier Eintrittskarten, 4 Busfahrten mit einer Kulturbegleitung

Brigitte Roeder Hauptdozentin

Kurstermine

# Datum Uhrzeit
1. So., 24.11.2019 19:00–23:59 Uhr
2. Sa., 21.12.2019 15:30–23:59 Uhr
3. So., 16.02.2020 19:00–23:59 Uhr
4. Do., 26.03.2020 19:00–23:59 Uhr

nach oben

Volkshochschule der Stadt Quickborn
Stadt Quickborn - Der Bürgermeister
Fachbereich II - Bildung
Fachbereichsleiter: Carsten Möller
Rathausplatz 1
25451 Quickborn

E-Mail & Internet

vhs@quickborn.de
Kontaktformular

Telefon & Fax

Tel.: 04106/612 99 60

Kontakt & Anfahrt

Anfahrt
Öffnungszeiten

© 2019 Konzept, Gestaltung & Umsetzung: ITEM KG